art postal OFFENE GESELLSCHAFT

Wir haben immer gern Karten geschrieben. Weihnachtskarten, Geburtstagsgrüsse, kleine Geschichten aus dem Urlaub, von der Geschäftsreise, zur Aufmunterung in schweren Zeiten, ins Krankenhaus und einfach mal so zwischendurch.
Feine Botschaften erhalten die Freundschaft.
Irgendwann wurde es schwerer und schwerer Karten zu finden, die dem entsprechen, was wir sonst den ganzen Tag an Bildern sehen.
Wir haben angefangen in den sozialen Netzwerken und überall unseren fotografischen Blick auf uns selbst zu zeigen, schreiben noch was dazu und der Augenblick ist geteilt und versendet. Und dann gleich wieder verloren, irgendwo in den Tiefen unserer Datenbank und dem Internet-Nebel.

So wurde die Idee wiedergeboren, einen Gegenstand zu reanimieren, den digital fotografierten Moment in Bild-Postkarte auf Naturpapier umzuwandeln, matt, analog, haptisch, angenehm:

Du hast ein Bild, dass in eine Welt entführt und bleibt:
Ein Bild, das Zuhause hingestellt werden kann,
mit Deinen lieben Worten auf der Rückseite.
Schreibe, was Du fühlst und zeige Deinen Liebsten Deine Handschrift.

Sie fehlt uns sonst.

Und das große Bild an der Wand?
Was haben wir schon an Postern gehabt, als wir unsere erste Wohnung hatten und kaum Möbel.
Eine Matratze und ein Poster an die Wand, so fängt es doch an, oder? Ein Tisch ein Stuhl oder Sessel und ein Poster an die Wand. Erst Bücher auf dem Boden, dann ein Regal dazu und ein Poster an die Wand. Ein tristes Klo und ein Poster an die Tür. Ein Stuhl in der Küche mehr und ein Poster an die Wand.


Immer mehr Möbel und Teppiche und ein ‚Daybed‘ und schon sind es Bilder im Rahmen, die die Wände verzieren, erst vom Flohmarkt, dann von Künstlern und Galerien und dann… kommt schon Möbel erneuern. Irgendwann ist die Wohnung voll. Ja, dann kommt erst eine größere Wohnung, die Wachstum bietet. Aber auch die ist bald gesättigt. Von dem Ferienhaus ganz zu schweigen, welches dann kommt. Allerdings, wenn wenn man sich wohlgenmutes umsieht, sind die Poster verschwunden!

Wir haben diese alte Sehnsucht wiederentdeckt, die Poster von unseren Anfängen. So wie Postkarten, die aufgestellt in der Wohnung dem schweifenden Blick eine gute Erinnerung und einen kleinen Halt geben, sich etwas Positives in einem auflädt, so sind Poster auch eine Möglichkeit sich frisch aufzuladen und sein Zimmer für den Blick zu erneuen, den Flur beim Kommen und Gehen zu schönern, den ‚Stillen Ort‘ zu vergrößern, die Küche an zu reichern und das Schlafzimmer zu beruhigen, oder auch den Wickeltisch zu belustigen. Es verändert sofort den Raum und lässt die Wände nicht vernachlässigen. Der Preis liegt in dem Geschenkrahmen, den man sich stellt, für sich selbst oder seine Liebsten. Außerdem spart man ungeheuer Möbel durch so einen Kauf!

Wir haben so viele schöne Gründe gefunden, Poster wieder zu entdecken, dass wir mit Mathias Bothors Sujets die erste Poster Serie aufgelegt haben. Er hatte die Idee dazu.

Danke Mathias!

  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon

© art postal 2020